Am 7. und 8. Dezember war SWUP GmbH, ein Büro für Landschaftsarchitektur, Stadtplanung und Mediation, in Friedrichskoog, um Informationen für die Erstellung eines weiterführenden Entwicklungsszenarios für den Hafen zu sammeln. Das Entwicklungsszenario soll bis Ende Januar 2017 vorliegen und als Verhandlungsgrundlage mit dem Land Schleswig-Holstein für Kompensationsmaßnahmen und –mittel dienen. Deswegen waren zwei Tage lang fünf Mitarbeiter von SWUP GmbH vor Ort, um sich ein Bild von der jetzigen Situation des Hafens zu machen und um so viele Informationen wie möglich zur touristischen Neuausrichtung des Hafens zu sammeln. Dafür besichtigten die Mitarbeiter von SWUP das Hafenareal und die Seehundstation und trafen 12 Vertreter aus Politik, Tourismus, des LKNs und des Deich- und Hauptsielverbands sowie der Seehundstation, der Bürgerinitiative Hafen und einen potentiellen Investor. Erfahren Sie mehr.